Back to Top

Kultur

Lebendiges Kulturerbe

Diese junge Stadt ist stolz auf ihr Kulturerbe und setzt alles daran, ihre arabischen Wurzeln zu bewahren. Gehen Sie selbst auf Entdeckungsreise durch dieses einzigartige Kulturerbe. Trotz der Glitzerfassaden hoch aufragender Wolkenkratzer, Serpentinenstraßen, prunkvoller Einkaufszentren und Luxuskarossen wird Dubai immer eine Stadt bleiben, in der der mystische Zauber Arabiens im Vordergrund steht. Hier verschmilzt die ultramoderne Architektur der Skyline harmonisch mit den Kuppeln und Minaretten majestätischer Moscheen und Windturmhäuser. Die Einwohner des Emirats sind zu Recht stolz auf ihr Kulturerbe – schließlich ist es noch nicht allzu lange her, dass die Stadt nicht viel mehr war als ein kleines Fischerdorf am Ufer des Dubai Creek. In weniger als 50 Jahren hat sich Dubai zu einer Metropole von Weltrang und zu einem der faszinierendsten Reiseziele der Welt entwickelt.

Um spektakulären Aufstieg des Emirats zu verstehen, gibt es nur eine Möglichkeit: Sich die eindrucksvollen kulturhistorischen Stätten vor Ort anzusehen.

 

Was ist Ramadan?

Ramadan, für Muslime in aller Welt die heiligste Zeit im Jahr, ist der neunte Monat des auf dem Mondzyklus basierenden islamischen Kalenders. In dieser Zeit, so der Glaube, wurden dem ehrwürdigen Propheten Muhammad (Friede sei mit ihm) die ersten Verse des Heiligen Koran offenbart. Höhepunkt des Monats ist die Fastenzeit, die für Gläubige von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang gilt. In dieser Zeit der Bescheidenheit, Geduld und spirituellen Besinnung sollen Gläubige auf das Essen, Trinken, Rauchen sowie auf unreine Gedanken verzichten. Der heilige Monat Ramadan ist außerdem eine Zeit der Barmherzigkeit, in der edle Absichten und gute Taten reicher belohnt werden als in den übrigen Monaten.

Wer Dubai während des heiligen Ramadan besucht, kann sich auf ein spektakuläres Erlebnis freuen, mit zahlreichen Veranstaltungen, die das kulturelle Erbe und die Traditionen des Landes feiern. Zu den Highlights des Monats zählen der Dubai International Holy Qur’an Award Wettbewerb und das Ramadan Forum, zu dem prominente Redner aus der gesamten muslimischen Welt nach Dubai anreisen, um das Wissen um den Islam zu verbreiten (nicht-Muslime sind willkommen, die Veranstaltungen werden in mehreren Sprachen präsentiert).

Außerdem gibt es wohl keine bessere Zeit, um authentische arabische Küche zu erleben, als bei einem Iftar-Buffet, der täglichen Mahlzeit der Fastenunterbrechung. Diese Mahlzeiten sind gesellschaftliche Zusammenkünfte, bei denen auf üppigen Buffets die ganze Palette arabischer Köstlichkeiten aufgetischt wird.

Moschee-Führungen

In Dubai haben Besucher die Gelegenheit, in zwei seiner prächtigen Moscheen, der Jumeirah Moschee und der Al Farooq Omar Bin Al Khattab Moschee mit dem Islamic Centre, tiefere Einblicke in den islamischen Glauben zu gewinnen. Die majestätische Jumeirah Moschee ist das beliebteste Wahrzeichen der Stadt und für Besucher ein absolutes Muss. Die Moschee, ein eindrucksvolles Beispiel für den mittelalterlichen Fatimid-Architekturstil, wurde komplett aus weißem Stein erbaut. Ihre hoch aufragenden Zwillingsminarette rahmen die riesige Hauptkuppel ein. Das SMCCU (cultures.ae) bietet samstags bis donnerstags jeweils um 10 Uhr für 10 Dhs. Führungen durch die Jumeirah Mosque an.

Die Al Farooq Moschee wurde von der Blauen Moschee in Istanbul inspiriert und reich mit marokkanischen Mustern und Versen aus dem Heiligen Koran verziert. Sie verfügt außerdem über eine Bibliothek mit mehr als 4000 Büchern über den islamischen Glauben. Führungen werden sonntags bis donnerstags um 10, 11 und 16.15 Uhr angeboten. Es wird empfohlen, die Führung im Voraus online (alfarooqcentre.com) zu reservieren.

Kinder dürfen die Moschee erst ab einem Alter von fünf Jahren besichtigen. Alle Besucher müssen während ihres Besuchs in der Moschee sittsam gekleidet sein. Kurze Hosen, kurze Kleider oder Röcke und kurzärmelige Hemden sind nicht zugelassen. Vor dem Betreten der Moschee werden die Schuhe ausgezogen. Die Führung dauert etwas länger als eine Stunde; Fotografieren ist erlaubt.

SHEIKH MOHAMMED CENTRE FOR CULTURAL UNDERSTANDING (SMCCU)

Das SMCCU wurde mit dem Ziel ins Leben gerufen, Ausländern und Besuchern die lokale Kultur, Bräuche und Religion näherzubringen. Das Zentrum liegt im historischen Stadtviertel Al Fahidi und schlägt eine kulturelle Brücke zwischen Einheimischen und Besuchern. Unter dem Motto „Open Doors, Open Minds“ (Offene Türen, offener Geist) beantworten die gut informierten und freundlichen Gastgeber gern Besucherfragen.

Das SMCCU veranstaltet verschiedene preisgekrönte Kulturprogramme. Sie haben die Wahl zwischen Cultural Meals, d. h. einer Mahlzeit (Frühstück, Mittagessen, Abendessen oder Brunch) mit einem emiratischen Gastgeber, der Heritage Tour (eine Führung durch Al Fahidi), der Jumeirah Mosque Tour und der Creekside Tour. www.cultures.ae